Frau Prof. Dr. Steven und Frau Dr. Grandjean geben Sammelband „Marktchancen 4.0“ heraus

04.12.2019

Die Digitalisierung wirkt als Innovationstreiber zur Erschließung neuer Märkte und zur Entwicklung neuartiger Geschäftsmodelle. Die Beiträge des von Frau Prof. Dr. Steven und Frau Dr. Grandjean im Kohlhammer-Verlag herausgegebenen Sammelband stellen Markterschließungs- und Geschäftsmodellvarianten vor, beleuchten Möglichkeiten der Schaffung (über-)betrieblicher Wertschöpfungsnetzwerke und präsentieren Best-Cases .

Weitere Infos unter Kohlhammer-Verlag

Um das Konzept Industrie 4.0 erfolgreich zu nutzen, bedarf es des unternehmerischen Muts und einer Neuausrichtung der Geschäftstätigkeit im Sinne einer stärkeren Kundenorientierung. Die Anreicherung von Sachleistungen mit nutzensteigernden Dienstleistungen sowie die Vernetzung von Unternehmen und Produkten führen zu maßgeschneiderten, schwer imitierbaren Lösungen. Es zeigt sich, dass eine erfolgreiche Positionierung auf neuen Märkten die eigene Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig sichert.
Erfreulicherweise ist es uns gelungen, eine Reihe von ausgewiesenen Expertinnen und Experten zu gewinnen, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit den vielfältigen Facetten dieser Problematik auseinandersetzen. In den Beiträgen dieses Sammelbandes liegt die Betonung auf den Marktchancen, die sich aus der digitalen Transformation ergeben. Diese wird zwar zu einem erheblichen gesamtwirtschaftlichen Strukturwandel führen, ermöglicht durch das Auf-brechen etablierter Strukturen aber gleichzeitig innovative Formen der Leistungserbringung, eröffnet neue Absatzpotentiale und -wege und unterstützt neuartige Formen der Zusammen-arbeit in integrierten Wertschöpfungsketten. Die Beiträge zeigen verschiedene Markterschlie-ßungs- und Geschäftsmodellvarianten auf, untersuchen die Möglichkeiten der Schaffung überbetrieblicher Wertschöpfungsnetzwerke und stellen Best-Cases vor.
Im Anschluss an eine Einführung in die Thematik sind die insgesamt zehn Beiträge vier inhaltlich aufeinander aufbauenden Themenfeldern zugeordnet:

Themenfeld I „Märkte und Wertschöpfung“ befasst sich in drei Beiträgen von Voigt et al., Winter und Aufderheide mit der Frage, welche Veränderungen die potentiellen Märkte durch Industrie 4.0 und die Digitalisierung erfahren und welche Chancen sich daraus für die Unternehmen und ihre Wertschöpfungsprozesse ergeben.

Die beiden dem Themenfeld II „Dienstleistungen 4.0“ zugeordneten Beiträge von Weiber/Mohr und Jaspert et al. stellen die Rolle der Dienstleistungen in einer durch die Digitalisierung geprägten Wirtschaft zum einen aus der Marktperspektive und zum an-deren aus der Erbringungsperspektive in den Vordergrund.

Die auf der strategischen Ebene angesiedelte Geschäftsmodellperspektive wird in Themenfeld III „Geschäftsmodelle 4.0“ in drei Beiträgen von Schallmo, Reder et al. und Grandjean anhand von innovativen Beispielen für intelligente Produkte und In-standhaltungsdienstleistungen sowie für Produkt-Service-Systeme untersucht.

Durch die beiden dem Themenfeld IV „Unternehmenstypspezifische Perspektiven“ zugeordneten Beiträge von Köpke und Saam werden schließlich die vorhergehenden Ausführungen anhand der Potentiale konkretisiert, die sich für Start-Ups bzw. für mit-telständische Unternehmen aus der Digitalisierung ergeben.
Die Zielgruppe dieses Bandes sind Praktiker aus Industrie und Beratung, aber auch Studie-rende der Betriebswirtschaftslehre oder des Wirtschaftsingenieurwesens sowie Dozenten und Lehrende dieser Fächer. Wir danken dem Kohlhammer Verlag, insbesondere Herrn Dr. Uwe Fliegauf, für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung bei der Konzeption und Her-ausgabe dieses Sammelbands.

Steven, M.; Grandjean, L. (Hrsg.): Marktchancen 4.0, Kohlhammer, Stuttgart, 2020